Vita

PD Dr. med. Philip Schöttle leitet seit Januar 2013 die Klinik für Orthopädie, Sportorthopädie und Unfallchirurgie des ISAR Klinikums München.

Zuvor leitete er das Gelenkzentrum in Zürich und war von 2007 bis 2010 am Klinikum Rechts der Isar Oberarzt der Abteilung und Poliklinik für Sportorthopädie sowie Leiter der Kniechirurgie.


PD Dr. med. Philip Schöttle studierte Humanmedizin in München und wurde ab 1999 am Klinikum Rechts der Isar der TU München sowie dem Hôpital Ambroise-Paré der Université de Paris V, der Orthopädischen Universitätsklinik Balgrist in Zürich und dem Centrum für muskuloskeletale Chirurgie der Charité - Universitätsmedizin Berlin zum Facharzt für Orthopädie ausgebildet.

Von 2005 bis 2006 forschte er am Forschungszentrum für muskuloskeletale Chirurgie der Charité Berlin zum Thema „Druck und Kinematik unter Applikation von tatsächlichen Kräften im stabilen, instabilen und rekonstruierten patellofemoralen Gelenk“, worüber er bereits im Alter von 35 Jahren seine Habilitation verfasste und damit die Behandlung von Kniescheibenerkrankungen international nachhaltig verändert und geprägt hat.

 

 

 

Publikationsliste:

Erst-und Letztautorenschaften nach Abschluss der Habilitation (jeweils mit IF) 

 

Originalarbeiten

 

Publikationen seit der Habilitation:    46 Publikationen mit 68.777 IF    

 

1.     Ryzek DF, Schöttle P.

Patellofemoral Dysfunction in Sports Trochleoplasty: Indications and Techniques.
J Knee Surg. 2015 Jan 12. [Epub ahead of print] IF: 0    

 

2.    Hensler D, Sillanpaa PJ, Schoettle PB.
Medial patellofemoral ligament: anatomy, injury and treatment in the adolescent knee.
Curr Opin Pediatr. 2014 Feb;26(1):70-8.  IF: 2.774

 

3.     Kohn LM, Meidinger G, Beitzel K, Banke IJ, Hensler D, Imhoff AB, Schöttle PB. 
Isolated and combined medial patellofemoral ligament reconstruction in revision surgery for patellofemoral instability: a prospective Study. 
Am J Sports Med. 2013 Aug 7. [Epub ahead of print] IF: 4.439

 

4.    Banke IJ, Kohn LM, Meidinger G, Otto A, Hensler D, Beitzel K, Imhoff AB, Schöttle PB. 
Combined trochleoplasty and MPFL reconstruction for treatment of chronic patellofemoral instability: a prospective minimum 2-year follow-up study.
Knee Surg Sports Traumatol Arthrosc. 2013 Jul 14. [Epub ahead of print] IF: 2.676

 

5.     Quirbach S, Smekal V, Rosenberger RE, El Attal R, Schöttle PB. 
Anatomical double-bundle reconstruction of the medial patellofemoral ligament with a gracilis autograft. 
Oper Orthop Traumatol. 2012 Apr;24(2):131-9. IF: n.l.

 

6.     Salzmann GM, Sauerschnig M, Berninger MT, Kaltenhauser T, Schönfelder M, Vogt S, Wexel G, Tischer T, Sudkamp N, Niemeyer P, Imhoff AB, Schöttle PB. 
The dependence of autologous chondrocyte transplantation on varying cellular passage, yield and culture duration. 
Biomaterials. 2011 Sep; 32(25):5810-8. Epub 2011 May 17. IF: 8.496

 

7.     Weber-Spickschen TS, Spang J, Kohn L, Imhoff AB, Schottle PB. 
The relationship between trochlear dysplasia and medial patellofemoral ligament rupture location after patellar dislocation: an MRI evaluation. 
Knee. 2011 Jun; 18(3):185-8. Epub 2010 May 21. IF: 2.01

 

8.    Blønd L, Schöttle PB. 
The arthroscopic deepening trochleoplasty. 

Knee Surg Sports Traumatol Arthrosc. 2010 Apr; 18(4):480-5. Epub 2009 Oct 14. IF: 2.676

 

9.    Salzmann GM, Paul J, Bauer JS, Woertler K, Sauerschnig M, Landwehr S, Imhoff AB, Schöttle PB. 
T2 assessment and clinical outcome following autologous matrix-assisted chondrocyte and osteochondral autograft transplantation. 
Osteoarthritis Cartilage. 2009 Dec;17(12):1576-82. Epub 2009 Sep 1. IF: 4.262

 

10.     Schöttle PB, Hensler D, Imhoff AB. 
Anatomical double-bundle MPFL reconstruction with an aperture fixation. 
Knee Surg Sports Traumatol Arthrosc. 2010 Feb;18(2):147-51. Epub 2009 Jul 11. IF: 2.676

 

11.     Salzmann GM, Weber TS, Spang JT, Imhoff AB, Schöttle PB. 
Comparison of native axial radiographs with axial MR imaging for determination of the trochlear morphology in patients with trochlear dysplasia. 
Arch Orthop Trauma Surg. 2010 Mar; 130(3):335-40. Epub 2009 Jun 6. IF: 1.358

 

12.     Salzmann GM, Paul J, Sandmann GH, Imhoff AB, Schöttle PB. 
The coracoidal insertion of the coracoclavicular ligaments: an anatomic study. 
Am J Sports Med. 2008 Dec; 36(12):2392-7. Epub 2008 Aug 28. IF: 4.439

 

13.     Schöttle P, Schmeling A, Romero J, Weiler A. 
Anatomical reconstruction of the medial patellofemoral ligament using a free gracilis autograft. 
Arch Orthop Trauma Surg. 2009 Mar; 129(3):305-9. Epub 2008 Aug 15. IF: 1.358

 

14.     Schöttle P, Goudakos I, Rosenstiel N, Hoffmann JE, Taylor WR, Duda GN, Heller MO. 
A comparison of techniques for fixation of the quadriceps muscle-tendon complex for in vitro biomechanical testing of the knee joint in sheep. 
Med Eng Phys. 2009 Jan; 31(1):69-75. Epub 2008 Jun 9. IF: 2.226

 

15.     Schottle PB. 
Magnetic resonance imaging for patellofemoral malalignment.
Arthroscopy. 2007 Mar; 23(3):333-4; author reply 334. IF: 3.103

 

16.     Schottle PB, Romero J, Schmeling A, Weiler A. 
Technical note: anatomical reconstruction of the medial patellofemoral ligament using a free gracilis autograft. 
Arch Orthop Trauma Surg. 2008 May; 128(5):479-84. Epub 2007 Feb 24. IF: 1.358

 


Reviews

 

Publikationen seit der Habilitation:    12 Publikationen mit 3.938 IF

 

1.     Hensler D., Silaanpaa P., Schöttle PB. 
Medial patellofemoral ligament: anatomy, injury and treatment in the adolescent knee. 
Current Opinion of Pediatrics. Volume 26, Number 1, February 2014. IF: 2,634

 

2.    Becher C., Ostermeier S., Schöttle P.
Das vordere Knieschmerzsyndrom – Teil 1: Grundlagen, Anamnese, klinische und bildgebende Untersuchung
Orthopädie und Unfallchirurgie up2date 8 / 2013 IF: 0,652

 

3.    Becher C., Ostermeier S., Schöttle P.
Das vordere Knieschmerzsyndrom – Teil 2: Konservative und operative Therapie
Orthopädie und Unfallchirurgie up2date 8 / 2013 IF: 0.652

 

4.    Pässler H.H. und Schöttle P.B.
Das Femoropatellargelenk: Was gibt es Neues? Teil 2: Bildgebende Verfahren
ATOS News 18, 2012, 32-38

 

5.    Schöttle P.B., Ostermeier S.
Die patellofemorale Arthrose
Arthroskopie, 2012, 25,3: 204-214

 

6.    Schöttle PB, Lattermann C.
Therapie der patellofemoralen Arthrose beim jungen Patienten
Arthroskopie, 2010, 23:215 - 223

 

7.     Meidinger G., Schöttle P.B.
Pathogenese und Diagnostik der patellofemoralen Arthrose
Arthroskopie, 2010, 23, 3: 201-207

 

8.     Hensler D., Schöttle P.B.
Erweiterte Indikation für die Rekonstruktion des medialen patellofemoralen Ligamentes
Arthroskopie, 2010, 23: 184-190

 

9.     Schöttle P.B. Hensler D., Imhoff A.B.
Die direkte anatomische rekonstruktion des Lig. patellofemorale mediale in Double Bundle Technik – „aperture fixation“
Arthoskopie, 2010, 23: 151-160

 

10.     Schöttle P.B., Hensler D.
Die patellofemorale Instabilität
Orthopädische Praxis 46, 1, 2010, 585 – 594

 

11.     Schöttle P.B., Hensler D.
Therapie der patellofemoralen Arthrose
Arthroskopie, 2009, 22:205-216

 

12.     Schöttle P.B., Bietzel K., Imhoff A.B.
Die kindliche Patellaluxation
Arthroskopie, 2009, 22:51-59

   

Coautorenschaften nach Abschluss der Habilitation (jeweils mit IF)

 

Originalarbeiten

 

Publikationen seit der Habilitation:    9 Publikationen mit 20.751 IF

 

1.    Imhoff AB, Feucht MJ, Meidinger G, Schöttle PB, Cotic M. 
Prospective evaluation of anatomic patellofemoral inlay resurfacing: clinical, radiographic, and sports-related results after 24 months. 
Knee Surg Sports Traumatol Arthrosc. Epub 2013 Dec. IF: 2.676

 

2.    Beitzel K, Schöttle PB, Cotic M, Dharmesh V, Imhoff AB. 
Prospective clinical and radiological two-year results after patellofemoral arthroplasty using an
implant with an asymmetric trochlea design. 
Knee Surg Sports Traumatol Arthrosc. 2013 Feb;21(2):332-9. Epub 2012 May 1. IF: 2.676

 

3.     Rauch AC, Schöttle PB, Beitzel K, Imhoff AB. 
Double-bundletechnique--anatomic reconstruction of the posterior cruciate ligament. 
Oper Orthop Traumatol. 2010 Oct;22(4):387-401 IF: 1.061

 

4.    Goudakos IG, König C, Schöttle PB, Taylor WR, Hoffmann JE, Pöpplau BM, Singh NB, Duda GN, Heller MO. 
Regulation of the patellofemoral contact area: an essential mechanism in patellofemoral joint mechanics? 
J Biomech. 2010 Dec1;43(16):3237-9. Epub 2010 Aug 13. PubMed IF: 3.031

 

5.     Goudakos IG, König C, Schöttle PB, Taylor WR, Singh NB, Roberts I,
Streitparth F, Duda GN, Heller MO. 
Stair climbing results in more challenging patellofemoral contact mechanics and kinematics than walking at early knee flexion under physiological-like quadriceps loading. 
J Biomech. 2009 Nov13;42(15):2590-6. Epub 2009 Aug 4. PubMed. IF: 3.031

 

6.     Streitparth F, Schöttle P, Schlichting K, Schell H, Fischbach F, Denecke T, Duda GN, Schröder RJ. 
Osteochondral defect repair after implantation of biodegradable scaffolds: indirect magnetic resonance arthrography and histopathologic correlation. 
Acta Radiol. 2009 Sep;50(7):765-74. IF: 1.483

 

7.    Salzmann GM, Walz L, Schoettle PB, Imhoff AB. 
Arthroscopic anatomical reconstruction of the acromioclavicular joint. 
Acta Orthop Belg. 2008 Jun;74(3):397-400. IF: 0.76

 

8.     Streitparth F, Schöttle P, Schell H, Lehmkuhl L, Madej T, Wieners G, Duda GN, Schröder RJ. 
Indirect MR-arthrography in osteochondral autograft and crushed bone graft with a collagen membrane--correlation with histology. 
Eur J Radiol. 2009Apr; 70(1):155-64. Epub 2008 Mar 4. IF: 2.645

 

9.    Studler U, Mengiardi B, Bode B, Schöttle PB, Pfirrmann CW, Hodler J, Zanetti M. 
Fibrosis and adventitious bursae in plantar fat pad of forefoot: MR imaging findings in asymptomatic volunteers and MR imaging-histologic comparison.
Radiology. 2008 Mar;246(3):863-70. IF:6.339

 


Reviews 

 

1.    Sauer T., Cituc M., Kirchhoff C., Feucht M. J., Minzlaff P., Glanzmann M. C. , Schöttle P., Imhoff A. B.
Early results after modular non-cemented reverse total shoulder arthroplasty: a prospective single-centre study of 38 consecutive cases
J Orthop Sci, 11. June 2015, Springer  

 

Zusätzlich

 

Buchkapitel

 

beitragender Autor:             5 Artikel in Fachbücher 

 

1.     Schöttle PB
Importance and Radiographic Identification of the Femoral Insertion in Medial Patellofemoral Ligament Reconstruction
In: Zaffagnini S., Dejour D., Arendt E.A.: Patellofemoral Pain, Instability, and Arthritis, pp181-184
Springer Verlag 2010

 

2.     Blönd L, Schöttle P
Arthroscopic Deepening Trochleoplasty for Patellar Instability
In: Zaffagnini S., Dejour D., Arendt E.A.: Patellofemoral Pain, Instability, and Arthritis, pp233-236
Springer Verlag 2010

 

3.     Schoettle PB
MPFL reconstruction
In: Sanchis-Alfonso V., Anterior Knee Pain and Patellar Instability. 
2nd Edition Springer Verlag 2011

 

4.     Schoettle PB
- Importance and radiographic identification of the femoral insertion in MPFL
- inlay or onlay patellofemorale arthroplasty
- anatomical double bundle MPFL reconstruction
All in: D Dejour, 15eme Journees Lyonnais de Chirurgie de Genou, La Patella, 

 

5.     Schottle PB
MPFL repair and reconstruction
In: West, R. and Colvin, A., The Patellofemroal Join in the Athlete. Springer Science and Business 2013.


Drittmitteleinwerbung seit der Habilitation (Drittmittelgeber/Summe)

 

1.    AGA Forschungsförderung September 2007: 41.353  €
„Die autologe Matrix-assoziierte Chondrozytenimplantation (MACI) im Kaninchenmodell“

 

2.    Dt. Arthrosehilfe 2008 : 12800.-€, 
Auftrag 8824513
"Klinische und MR-Tomographische Langzeitergebnisse nach Eingriffen am distalen Streckapparat zur Behandlung der patellofemoralen Instabilität"
Poliklinik für Sportorthopädie des Klinikums rechts der Isar, Technische Universität München

Image
 

TV Kabel 1 Dokumentation über Innovation in der Medizin:

Kreuzbanderhalt statt Rekonstruktion

Image
 

Behandlung des Fussballprofis Patrick Herrmann von Borussia Mönchengladbach

Image
13.November 2015  

Honorarprofessor der Universität Krasnodar

 

Image
17. Novemeber 2015 

Interview im russischen Fernsehen

...zum Thema: Rekonstruktion des vorderen Kreuzbandes bei Profisportlern

30. April 2016  

Untersuchungstechniken des Patellofemoralgelenkes

Kompakt zusammen gefasst auf 60 Seiten für die tägliche Anwendung in der Klinik, Inklusive Biomechanik. Enstanden in 1 Jahr deutsch-österreichisch-schweizerisch Intensivkooperation.

 

Image
 

 

Das Kniegelenk

 

Das Kniegelenk ist das größte Gelenk des menschlichen Körpers und wird aus drei Knochen gebildet. Es besteht aus dem Femur (Oberschenkelknochen), der Tibia (Schienbein) und der Patella (Kniescheibe). Damit das Kniegelenk in seinem physiologischen Bewegungsumfang und der damit verbundenen Belastung stabil bleibt, ist es mit verschiedenen Bändern versehen. Diese befinden sich an der Innenseite (mediales Seitenband), sowie an der Außenseite (laterales Seitenband) und verbinden den distalen Femur mit der proximalen Tibia. Darüberhinaus befinden sich direkt im Kniegelenk selbst zwei weitere Bänder, das vordere,- und das hintere Kreuzband, die ebenfalls eine Verbindung zwischen Oberschenkelknochen und Schienbein darstellen. Die jeweiligen Enden dieser beiden Knochen sind von einer Knorpelschicht überzogen, um die Knochen während der Belastung vor einem Aneinanderreiben zu schützen. Zwischen diesen beiden Knorpelschichten befinden sich die Menisken. Sie wirken als Puffer, Knorpelschutz und verleihen dem Kniegelenk aufgrund ihrer anatomischen Beschaffenheit zusätzliche Stabilität.

 

 

Knorpelschaden

Eine der am weitesten verbreiteten Pathologien im Kniegelenk sind Verletzungen und Verschleißerscheinungen des Knorpelgewebes. Dabei gilt es zu unterscheiden, ob es sich hierbei um einen lokal begrenzten Knorpelschaden in Folge eines Unfalls, einer Bandinstabilität oder eines angeborenen Defekts handelt oder um eine degenerative Erkrankung wie die Arthrose.

Die Symptome zeigen sich in Form von Schmerzen bei Belastung oder als Schwellung und einer deutlichen Bewegungseinschränkung. Da der Knorpel physiologisch nicht von Nervengewebe innerviert wird, muss dieser bei beschriebenen Symptomen schon so weit verschlissen oder verletzt sein, dass eine Gelenkschleimhautentzündung oder eine Veränderung des unter der Knorpelschicht befindlichen Knochens vorliegt.

 

 

Nichtoperative Therapie

 

Die Therapie von Knorpelschäden im Kniegelenk hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zum einen ist das Stadium, also die Entwicklung des Schadens und seine Grösse zu berücksichtigen, zum anderen spielen auch die Lebensgewohnheiten eine ganz entscheidende Rolle.

Die Schmerzen, die bei einem Knorpelschaden zu spüren sind, liegen lokalen Entzündungsprozessen zugrunde. Daher bietet sich der Einsatz von schmerz – und schwellungshemmenden Medikamenten wie nicht steroidale Antirheumatika (NSAR) an. Darüber hinaus kommen auch Nahrungsergänzungsmittel wie Glucosaminoglycan und Chodroitisulfat zum Einsatz, die einen positiven Effekt auf die Schmerzlinderung haben können.

Die Linderung der Schmerzen ist Voraussetzung um mit der Bewegungstherapie in Form von Physiotherapie oder Sporttherapie beginnen zu können. Bei diesen Therapieverfahren wird darauf abgezielt, die Muskulatur, Sehnen und Bänder zu kräftigen, um eine Entlastung der knöchernen Strukturen des Gelenks zu erreichen. Auch die Mobilisierung und die Koordination des betroffenen Gelenks werden bei diesen Therapien geschult und tragen langfristig zu einer deutlichen Schmerzreduktion bei. Begleitend hierzu können auch physikalische Maßnahmen wie Elektrotherapie, Ultraschall, Wärme – und Kälteanwendungen hinzugezogen werden. In manchen Fällen kann auch eine Akupunkturbehandlung schmerzstillend wirken.

Um das alltägliche Leben des Patienten zu verbessern können auch Schienen, Tape-Verbände oder Bandagen zum Einsatz kommen.

Eine weitere und äußerst effektive Therapiemöglichkeit stellen intraartikuläre Injektionen dar. Der Vorteil einer Injektion, gegenüber der oralen Einnahme von Medikamenten, liegt darin, dass man die Medikamente wie Hyaluronsäure oder Kortison direkt an die betroffene Stelle injizieren kann und dadurch einen höheren Wirkungsgrad des Medikaments erreicht. Diese zu applizierenden Medikamente verbessern die Gleitfähigkeit des Gelenks und vermindern die lokalen Entzündungsherde.

Die neueste Errungenschaft der konservativen Therapie ist die sogen. Eigenblut Therapie, auch ACP (autologes conditioniertes Plasma) genannt. Hierbei wird dem Patienten Blut entnommen dessen Bestandteile mittels Zentrifuge so aufbereitet werden, dass sich das Plasma vom zellulären Anteil des Blutes trennt. Das Plasma wird dem Patienten in das betroffene Gelenk reinjiziert da es über  hochkonzentrierte körpereigene Wachstumsfaktoren verfügt und dadurch Heilungs- und Aufbauprozesse im geschädigten Knorpel angeregt werden. Nebenwirkungen dieser Therapie gibt es, im Gegensatz zu Medikamenten, so gut wie keine, da nur körpereigene Substanzen zum Einsatz kommen.

 

 

 

Operative Therapie


Arthroskopische Verfahren

 

Der Knorpelüberzug des Knochens ist physiologisch spiegelglatt um eine optimale Beweglichkeit des Gelenks zu gewährleisten. Bei einem Knorpelschaden ist diese glatte Oberfläche aufgeraut und muss mittels Arthroskopie wieder geglättet -, und eventuelle Einklemmungen von Knorpelresten im Gelenk, entfernt werden. Durch die operative Glättung  kommt es zu einer Stabilisierung Knorpels und der weitere Abrieb, so wie die daraus entstandene Gelenkschleimhautentzündung, werden reduziert. Ist der Knorpelschaden bereits so weit vorangeschritten als dass der darunter liegende Knochenanteil frei liegt, muss eine sogen. Microfrakturierung durchgeführt werden. Bei diesem Eingriff wird der Knochen mit einem speziellen Instrument an einigen Stellen eröffnet, wodurch sich Stammzellen und Knochenmarkszellen aus dem gesunden Gewebe in den defekten Knorpelanteil einlagern können. Physiologisch kommt es nun zu einem Heilungsprozess und die körpereigenen Zellen bauen einen Ersatzknorpel, den sogen. Faserknorpel. Der Faserknorpel ist gegenüber seiner ursprünglichen gesunden Form zwar nicht so robust und stabil, kann aber zu einer deutlichen Schmerzlinderung beitragen. Die für den Patienten spürbare Verbesserung der Schmerzen tritt allerdings erst nach einigen Wochen bis Monaten nach dem Eingriff ein, da Knorpel nur sehr langsam regeneriert bzw. wächst.

Diese Methode eignet sich besonders gut für kleinere Knorpelschäden. Bei größeren Defekten des Knorpelgewebes kommen andere Verfahrenstechniken zum Einsatz wie die Verpflanzung von körpereigenem Knorpel. Dabei werden Knorpel-Knochen-Zylinder aus intakten Anteilen des betroffenen Gelenks entnommen und in dem Defekt eingesetzt.


Verpflanzung gezüchteter Knorpel (autologe Chondrozyten-Transplantation)

 

Seit mehr als 10 Jahren wird die Transplantation eigener gezüchteter Knorpelzellen (autologe Chondrozyten-Transplantation ACT) erfolgreich zum Ersatz und zur Rekonstruktion fehlenden oder verletzten Knorpels eingesetzt - vor allem bei traumatischen und oberflächlichen Defekten ohne Knochenbeteiligung. Die Indikation zur ACT muss daher sehr überlegt gestellt werden und hat ihre Grenzen wie zum Beispiel im Alter oder dem Status des Knorpeldefektes. ACT eignet sich auch nicht zur Behandlung der Arthrose, also der flächenhaften Abnutzung des Knorpels. Auch hinter der Kniescheibe ist der Knorpelersatz selbst bei jungen Patienten derzeit nur in Einzelfällen möglich, da die dort herrschenden Scherkräfte zu hoch für das derzeitige Material sind. Optimale Ergebnisse hingegen werden bei Defekten erzielt, die für die Verwendung von Debridement, der Mikrofrakturierung und auch der Knochen-Knorpeltransplantation zu groß sind.

Für die autologe Chondrozytentransplantation sind immer zwei Eingriffe nötig: In einem ersten Eingriff entnehmen wir Ihnen während einer Arthroskopie aus einem nicht belasteten Kniegelenksanteil eine minimale Menge Knorpelzellen, die anschließend in einem zertifizierten Labor vermehrt werden. Wenn nach ca. 3-6 Wochen die notwendige Zellzahl erreicht ist, reimplantieren wir die Knorpelzellen in die Defektzone. Nachdem das Knie über der Defektstelle eröffnet wurde, wird die Grösse der Defektzone genau bestimmt und eine Spezialfolie als Trägersubstanz genau auf diese Grösse zurechtgeschnitten. Diese Folie hat ein 3-dimenisonales Kollagengerüst und kann die Knorpelzellen optimal aufnehmen und gegen mechanischen Druck schützen. Sobald die Zellen auf die Matrix aufgebracht worden sind, wird die Matrix mit selbstauflösenden Fäden an die gesunde Knorpelumgebung angenäht, so dass keine Lücken entstehen.

 

 

Nachbehandlung

 

Nach dem arthroskopischen Eingriff ist das primäre Ziel die Beweglichkeit des Gelenks ohne große Belastung des vorangegangenen Schadens zu erlangen. Die hierfür notwendige Therapie beginnt bereits am Tag, oder einen Tag nach der OP unter Verwendung einer automatischen  Bewegungsschiene (CPM). Je nach Art des Eingriffes muss mit Hilfe von Unterarmgehstützen für bis zu 6 Wochen unter langsam steigender Teilbelastung des Gelenks entlastet werden. Evetuell sollten noch zusätzliche medikamentäse Therapien oder Injektionen parallel dazu durchgeführt werden. Im Anschluss ist die freie Beweglichkeit-, je nach Alter und vorangegangenem Lebensstil, und eine schmerzfrei Belastung sowie die Rückkehr in den Sport nach etwa 3 – 6 Monaten wieder möglich.
 

 

Meniskus

Die Menisken, bestehend aus faserigem Knorpel, werden anatomisch in den Außen- und den Innenmeniskus unterteilt und sind mechanisch vergleichbar mit dem Stoßdämpfer eines PKW. Die Form sowie die Aufhängung der Menisken unterscheidet sich deutlich voneinander, wodurch sich auch eine unterschiedliche Funktionsweise ergibt. Ihre Aufgabe besteht darin von oben oder von unten wirkende Kräfte abzudämpfen und dadurch den Knorpel zu schützen.

Verletzungen an den Menisken können unterschiedlichen Ursprungs sein. Zum einen kann es zu einer Verletzung durch unkontrollierte Einwirkungen (Unfall) kommen, zum anderen können aber auch Durchblutungsstörungen oder eine dauerhafte Überlastung beispielweise durch ein starkes O-Bein der Grund für eine Schädigung sein. Unfallbedingte Verletzungen der Menisken gehen meist mit starken Schmerzen einher, während Schädigungen durch Verschleiß häufig über einen langen Zeitraum ohne Symptome verlaufen können und sich dann mit der Zeit allmählich steigern.

 

 

Nichtoperative Therapie

 

Im Falle einer Meniskusverletzung muss zunächst unterschieden werden, ob es sich um eine unfallbedingte oder chronische Rissfrom handelt. Weiterhin gilt es zu beurteilen, in welcher Form der Meniskus gerissen ist und welche Fasern von der Verletzung betroffen sind. Resultierend aus der kollagenen Faserstruktur der Menisken besitzen diese abhängig von der Lage der Ruptur die Fähigkeit, sich nach entsprechenden Traumen selbst zu heilen, so dass eine Operation nicht immer notwendig ist. Die angewandten konservativen Therapien und heilungsunterstützenden Methoden umfassen die gezielte orthobiologische Behandlungen des verletzten Areals mit Wachstumsfaktoren oder Stammzellen sowie die Einnahme von bestimmten Nahrungsergänzungsmitteln. Da im Zuge einer solchen Verletzung häufig Entzündungsreaktionen auftreten, kommen auch antiinflamatorische Medikamente wie z.B. Voltaren zum Einsatz. Darüber hinaus kann es in manchen Fällen auch zum Einsatz von Gelenk stabilisierenden Schienen bzw. Orthesen kommen, um den Meniskus in der Heilphase zu entlasten.

 


Operative Therapie

Meniskusteilentfernung – Teilresektion

 

In manchen Fällen von Meniskusverletzungen kommt es zu einem regelrechten Ausfransen des kollagenen Gewebes, so dass für eine nichtoperative Therapie keine Möglichkeit mehr besteht. Bei derartigen Situationen, von denen meist der hintere Teil des Innenmeniskus betroffen ist, kommt die arthroskopische Chirurgie zum Einsatz. Bei diesem äußerst schonenden Eingriff für den Patienten wird nur der verletzte Teil des Meniskus entfernt und der gesunde Anteil an Ort und Stelle belassen. Das Verfahren hat sich in den letzten Jahren in höchstem Maße bewährt, da der Eingriff kosmetisch relativ schmerzarm durchgeführt werden kann.

Nach einem solchen Eingriff sollte das Kniegelenk für einige Tage geschont - und entlastet werden. In manchen Fällen ist eine physiotherapeutische Nachbehandlung in Form von manueller Therapie und Lymphdrainage angezeigt.



 

Meniskusnaht

 

Aufgrund der überaus wichtigen Funktion der Menisken bezüglich ihrer schützenden, stabilisierenden und Stoß dämpfenden Eigenschaften im Kniegelenk sollte stets versucht werden, diese nach einer Verletzung als ganzes zu erhalten. Bei frischen Rissen im Meniskus sollte es daher das Bestreben sein, den Defekt mit Hilfe einer Naht zu reparieren. Der Heilungserfolg eines solchen Eingriffs hängt dabei von unterschiedlichen Faktoren ab. Es spielen hier u.a. die Lokalisation des Risses, die Riss Form an sich und die Konsistenz des Meniskus eine entscheidende Rolle. Die technische Umsetzung muss individuell ja nach Art der Verletzung vom Operateur umgesetzt werden. Hier kommen selbstauflösende Systeme zum Einsatz die zu einer Stabilisation des Meniskus beitragen in dem sie über die Kapsel fixiert werden. Um den Heilungsprozess zu beschleunigen besteht zusätzlich die Möglichkeit im Vorfeld der Operation gewonnene körpereigene Wachstumsfaktoren in den refixierten Anteil des Meniskus zu infiltrieren.

 

Postoperativ sollte das Knie für etwa 4-6 Wochen, unter Verwendung von Unterarmgehstützen, teilbelastet und zusätzlich für 6 Wochen mittels tragen einer Orthese in seinem Bewegungsumfang eingeschränkt werden. Die Orthese dient darüber hinaus zusätzlich der Stabilität, wodurch die Heilung beschleunigt und ein Verdrehen oder ein seitliches Wegknicken des Kniegelenks zum Schutz vor einer erneuten Verletzung während der Heilungsphase verhindert wird.

 

Meniskusersatz

 

Während der Verlust des gesamten Meniskus früher gang und gäbe war, weil radikal operiert wurde, kommt er heute vor allem deswegen vor, weil der Meniskus aufgrund zu schwerer Verletzung nicht zu erhalten ist. Ab und an muss ein gerissener Meniskus auch entfernt werden, wenn er zu lange nicht behandelt wurde und eine Naht daher nicht mehr möglich ist. Viele dieser Fälle finden sich bei sportlich äußerst aktiven Patienten, und so ist es nicht verwunderlich, dass der komplette Meniskusverlust auch eher jüngere Patienten trifft, die noch keinen Knorpelschaden aufweisen. Sie erlangen durch die komplette Meniskusentfernung zwar wieder rasch eine schmerzfreie Kniefunktion, es ist jedoch nachgewiesen, dass es nach Meniskusverlust zu einem deutlich erhöhten Risiko zur Entwicklung von Belastungsschmerzen und zu einem Knorpelverlust kommt.

In diesen Fällen bietet sich zum Vermeiden einer Arthrose das Einsetzen eines Meniskusersatzes an. Dieser Ersatz wird in einem arthroskopischen Eingriff in das Kniegelenk des Patienten eingebracht und mit Nähten an die umliegende Kapsel fixiert. Es dient mechanisch als „Stoßdämpfer“ und biologisch als Leitschiene für das Einwandern körpereigener Zellen und somit der Umwandlung in einen nahezu körpereigenen Meniskus.

Nach der Operation wird das Knie für 48 Stunden konsequent ruhiggestellt und danach die Belastung und Beweglichkeit schrittweise erhöht. Mit Bewegungsbeschränkungen und einem umfangreichen Rehabilitationsprogramm sollte die freie Beweglichkeit und Belastung nach 3 Monaten - und eine sportliche Belastung nach 6 Monaten wieder möglich sein.

 

Vorderes Kreuzband

Die biomechanische Aufgabe des vorderen Kreuzbandes umfasst die Stabilität zwischen Oberschenkel und Unterschenkel in der horizontalen Ebene sowie die Stabilität in der Rotationsbewegung des Kniegelenks. Insbesondere bei sportlichen Aktivitäten kommen diesem  Band, das aus mehreren Zügeln besteht,  große Aufgaben zu. Es verhindert die Verschiebung zwischen Oberschenkel und Unterschenkel und kontrolliert das Gelenk gegenüber Rotationsbewegungen und Scherkräften. Bei  einer Überlastung solcher einwirkenden Kräfte, z.B. bei Rotation des Oberschenkels bei gleichzeitig fixiertem Fuß, kann es zur Kreuzbandruptur kommen. Dies ist eine häufige Verletzung bei Kontaktsportarten wie Fußball oder beim Skifahren. Unmittelbar nach der Verletzung kann es zu sofortigen Schmerzen kommen und sich ein Gefühl der Instabilität einstellen. Nicht selten entsteht hierbei auch ein Kniegelenkserguss. Dies muss aber nicht immer der Fall sein und so kann es durchaus auch nach einem Unfall zu einem beschwerdefreien Intervall kommen. Da der Rotationsumfang durch das Fehlen eines Kreuzbandes erheblich vergrößert wird und sich dadurch  die Belastungsspitzen im Kniegelenk verschieben, kann dies langfristig zu einem Meniskus - und/oder Knorpelschaden führen. Dennoch muss geprüft werden, ob die Notwendigkeit für einen operativen Ersatz gegeben ist. Dies hängt in erster Linie davon ab wie sich das alltägliche Leben des Patienten gestaltet und wie schwerwiegend die Instabilität tatsächlich ist. Man unterscheidet dabei von einer Instabilität in einer oder mehreren Ebenen. Letztlich ist es auch die Entscheidung des Patienten im Hinblick auf sein Leistungsprofil, ob er eine Rekonstruktion für sich in Anspruch nehmen möchte oder nicht. Wichtig ist es von ärztlicher Seite den Patienten über alle Gesichtspunkte und Risiken aufzuklären.



 

Nichtoperative Therapie

 

Die konservative Therapie kann empfohlen werden, wenn die Verletzung keine Einschränkung bei der Ausführung der täglichen Bewegungsabläufe in Beruf und Freizeit darstellt.

Die konservative Therapie zielt im Wesentlichen darauf ab, durch manualtherapeutische und physiotherapeutische Übungen die Gesäß - und Rückenmuskulatur so zu stärken, dass diese in der Lage ist, die auf das Knie einwirkenden Kräfte zu kompensieren. Es hat sich in Vergangenheit bewährt dieses Training mit dem Tragen einer Orthese durchzuführen, um eine Überlastung des Kniegelenks zu vermindern. Hilfreich ist es bei der konservativen Therapie mit Wachstusmfaktoren oder wenn möglich auch mit einer orthobiologischen Therapie zu arbeiten, um die Eigenheilungschancen zu steigern. Bei konsequentem Training sollte es dem Patienten möglich sein, seinem alltäglichen Leben wieder ohne Einschränkung nachzugehen. Besteht nach einem Zetiraum von 6 Wochen immer noch eine subjektive Instabilität des Kniegelenks, kann die Notwendigkeit eines operativen Eingriff nochmals diskutiert werden.




 

Operative Therapie
 

Rekonstruktion des vorderen Kreuzbandes

 

Während andere Verletzungen  wie zum Beispiel  Bänderrisse des Sprunggelenks oder sogar des hinteren Kreuzbandes im akuten Zustand mit einer geeigneten Therapie von selber heilen können, muss man beim vorderen Kreuzband (VKB) ein Transplantat wählen. Der Grund dafür liegt in der speziellen Anatomie des VKB - es wird nur von wenigen Blutgefäßen versorgt und besitzt daher keine eigene Eigenheilungskapazität. Bei einem Riss verliert das Kreuzband seine Spannung und „fällt“ sozusagen in das Kniegelenk hinein. Der Kontakt zum Knochen -  und damit auch zur Blutversorgung geht verloren. Um aber heilen zu können und das Kniegelenk wieder zu stabilisieren,  muss dieser Kontakt wiederhergestellt werden. Je nach Zeitpunkt und Rissform des vorderen Kreuzbandes, gibt es auch hier verschiedene Herangehensweisen:

Transplantatfreie VKB Versorgung / bracing

Dank neuer Materialien und neuen Technologien in der Arthroskopie ist es inzwischen möglich, dem Kreuzband die Chance zur Heilung zu geben. Voraussetzung dafür ist eine frische Verletzung und ein Riss, der sich nahe am Knochen befindet. Bei dieser speziellen Technik wird  das frisch gerissene Kreuzband angeschlungen dadurch wieder zu seinem Ursprung am Oberschenkel hingeführt und dort mit Titan verstärkten Fäden (bracing) verankert. Auf diese Weise wird der Knochenkontakt wieder hergestellt,  die Bandstruktur gestärkt, die Blutversorgung des Kreuzbandes wieder gewährleistet und damit eine Anheilung ermöglicht. Die Vorteile liegen auf der Hand. Die Anatomie des Kreuzbandes, die Propriozeption und somit auch seine einzigartige Biomechanik bleibt vollständig erhalten. Es muss keine Sehne entnommen und transplantiert werden und der Eingriff kann mit 3 Stichinzisionen durchgeführt werden, wodurch keine großen Narben zurück bleiben. Zudem kann während der vollständig foto- und filmodokumnetierten Operation jederzeit übergehend zu einer Transplantattechnik gewechselt werden, so dass Sie jederzeit die auf Sie zugeschnittenen Behandlung erhalten.

Sollte die Durchführung eines "Bracing" möglich sein, so kann mit dem Training nach etwa 6 Wochen begonnen - und mit einer Wiederaufnahme der sportlichen Aktitväten nach 4 Monaten gerechnet werden.

 

Sollte ein "Bracing" nicht mehr möglich sein, wird das VKB mittels einer Sehne rekonstruiert. Die Zeiten, in denen dieser Eingriff mit einer grossen Narbe oder einer langen Ruhigstellung verbunden waren, sind lange vorbei. Derartige Eingriffe werden heute nur noch arthroskopisch durchgeführt, was für den Patienten vielfältige Vorteile mit sich bringt. Zum einen ist die OP Zeit deutlich kürzer geworden und demnach auch eine deutlich kürzere Narkose notwendig, zum anderen ist der Heilungsprozess sehr viel schneller und der Schmerz reduzierter als dies früher der Fall war. Auch aus kosmetischer Sicht ist diese Methode das heutige Mittel der Wahl, da nur noch kleinste Narben zu sehen sind, die bei guter Heilung fast gänzlich verschwinden. Die Primärheilung ist durch den fast vollständig fehlenden Weichteilschaden zudem  enorm verkürzt.

Wir verwenden für die Rekonstruktion in den meisten Fällen die Semitendinosussehne aus dem seitlichen Oberschenkel, die wir 4 fach legen und damit ein ausgesprochen starkes Transplantat erhalten. Diese Transplantat wird dann an den ehemaligen Insertionsstellen des Kreuzbandes im Kniegelenk mit Fadenankersystemen oder je nach Knochenqualität mit Schrauben fixiert, wobei wir die Kanäle ohne eine Verletzung der Knochenwand setzen und daher eine enorm hohe Primärstabilität erzielen.

Ein spezifisches Training beginnt schon am Tag nach dem operativen Eingriff, während mit sportliche Aktivitäten nach etwa 6 Wochen begonnen werden kann. 




 

Revisionseingriffe am vorderen Kreuzband

 

Revisionseingriffe sind immer dann notwendig wenn es entweder zu einer erneuten Verletzung des bereits operierten Kreuzbandes gekommen ist oder die durch die OP erwünschte Stabilität nicht erreicht werden konnte und/oder Schmerzen die Folge dieser sind. Diese Eingriff müssen intensiv diagnostiziert und individuell entschieden werden.

 

Hinteres Kreuzband

 

 

Das hintere Kreuzband (HKB) ist das stärkste Band des Kniegelenks. Seine Aufgabe besteht darin ein nach hinten rutschen des Unterschenkels gegenüber dem Oberschenkel zu unterbinden. Verletzungen desselben entstehen daher hauptsächlich bei hohen Krafteinwirkungen auf das gebeugte Knie z. B. bei Fahrrad-, Motorradstürzen, oder Hochgeschwindigkeitsverletzungen.

Im Vergleich zum vorderen Kreuzband sind Verletzungen des hinteren Kreuzbandes zwar relativ selten, deshalb aber auch die am häufigsten übersehene Verletzung im Kniegelenk, was zur Folge hat, dass es oftmals zu einer unzureichenden – oder gar keiner Behandlung kommt. Daher hat die ausführliche Anamnese und Diagnose ein besonderes Gewicht bei dieser Verletzung.

 

 

Nicht operative Therapie

 

Die akute, isolierte hintere Kreuzbandverletzung weist grundsätzlich ein gutes Selbstheilungspontential auf, da das HKB eine eigene Blutversorgung besitzt. Dabei wird in den ersten 6 Wochen eine von PD Dr. med. Schöttle entworfene und inzwischen international vor allem von US-Spitzensportlern verwendete Schiene angepasst, die den Unterschenkel ständig nach vorne positioniert, damit das HKB entlastet und trotzdem eine freie Beweglichkeit ermöglicht. Diese innovative Schiene verhindert das Zurücksacken des Unterschenkels im Liegen sowie in der Bewegung und beugt dem bisher sonst aufgetretenen Muskelverlust vor. Begleitend dazu haben wir ein spezielles physiotherapeutisches Programm sowie Eigenübungen zur Stabilisierung entwickelt.




 

Operative Therapie

 

Ersatz des hinteren Kreuzbandes

 

Kommt es zu einem Ersatz des hinteren Kreuzbandes, verwenden wir eine 4 fach gelegte Semitendinosussehne oder wenn notwendig eine Semitendinosus / Gracilis Kombination als Transplantat. Dieser Eingriff wird wie die VKB Rekonstruktion in einem arthroskopischen Verfahren durchgeführt, wobei möglichst viele Anteile des alten Kreuzbandes erhalten bleiben. Um das Transplantat stabil befestigen zu können, werden an den alten Ansatzstellen des hinteren Kreuzbandes Kanäle in den Ober- und Unterschenkelknochen Knochen gebohrt, das Transplantat dort eingezogen und mit Hilfe eines kleinen Kippankers, einem Fixationsplättchen und zweier sich selbst auflösenden Schrauben befestigt.

Da die Operationsindikation meist bei Kombinationsverletzungen gestellt werden muss, da diese eine schlechte Selbstheilungstendenz haben, sollte in der gleichen Sitzung auch der Außen- bzw. Innenbandapparat stabilisiert werden. Auch dieser Schritt wird minimalinvasiv durchgeführt und hinterlässt nur kaum sichtbare Narben.

 

Nachbehandlung

 

Im Vergleich zu anderen Bandverletzungen des Kniegelenks erforderte die Nachbehandlung des hinteren Kreuzbandes bisher ein eher zurückhaltendes und vorsichtiges Vorgehen mit einer Ruhigstellung für 6 Wochen. Durch die Verwendung der von PD Dr. med Schöttle entwickelten dynamischen HKB Schiene ist jedoch eine frühzeitige Beweglichkeit bei kontinuierlicher Verwendung der Schiene möglich. Dies verkürzt die primäre Nachbehandlung signifikant, so dass bereits nach 6 Wochen mit dem Muskeltraining begonnen werden kann und dynamische Sportarten nach 3 Monaten möglich sein können.

 

Seitenbandverletzungen

Zur Stabilisierung des Kniegelenks verfügt dieses über zwei Seitenbänder die sich jeweils auf der Innen- bzw. auf der Außenseite des Knies befinden. Bei Bewegungsabläufen der Beinachsen über das physiologische Maß hinaus, bei dem sich die Beinachse in eine X- oder O-Beinform verschiebt, kann es zu Verletzungen des jeweiligen Bandes kommen. Verletzungen dieser Art können äußerst schmerzhaft sein. Die Patienten schildern darüber hinaus ein Gefühl der „Instabilität“ des Kniegelenks. Eine Seitenbandverletzung muss nur in sehr seltenen Fällen operiert werden, da insbesondere das Innenband über ein enormes Selbstheilungspotential verfügt.

 

 

 

Nicht operative Therapie

 

Ist eine Operation aufgrund des Verletzungsgrades nicht notwendig, erfolgt die Anfangsbehandlung wie bei allen Distorsionen unter Anwendung des RICE Protokolls (rest, ice, compression, elevation). Unbedingt notwendig ist das Verwenden einer Schiene, die die Heilung durch eine teilweise Limitierung der Beweglichkeit des Kniegelenk gewährleistet. Schmerzreduzierend sollten Entzündungshemmer eingenommen - und die Gabe von Wachstumsfaktoren in Betracht gezogen werden, um die Heilung zu beschleunigen und die Schmerzsituation zu verbessern.
 

 

Operative Therapie

 

Die operative Versorgung ist nur bei einer kompletten Bandablösung oder Kombinationsverletzungen sowie übersehenen und daher chronisch instabilen Situationen notwendig. Am häufigsten verwende wir hierzu titanverstäktes Fadenmaterial ohne extra Sehnen zu verwenden. Das verringert nicht nur den Schmerz sondern auch mögliche Begleiterscheinungen.

 

 

Nachbehandlung 

 

Bei isolierter Versorgung des Innen- oder Außenbands empfiehlt sich die funktionelle Nachbehandlung mit einer Knieorthese mit leichtem Valgus- bzw. Varusstress bis zur dritten postoperativen Woche in einem Bewegungsausmaß von 0°/20°/60° und bis zur sechsten Woche von 0°/10°/90°. Darüber hinaus sollte das Kniegelenk physiotherapeutisch beübt werden und durch spezielle Übungen wieder zu alter Kraft und vor allem Stabilität finden. 

 

Arthrose

Das jeweilige Ende eines Knochens innerhalb eines Gelenks ist für einen reibungslosen Bewegungsablauf mit einer Knorpelschicht überzogen. Im Lauf de Lebens kommt es durch die Bewegung des Gelenks bei diesem Knorpelüberzug zu Abnutzungserscheinungen, die sich je nach Art ihres Ursprungs mehr oder weniger schwerwiegend entwickeln können. Ursachen hierfür sind das Erreichen eines hohen Lebensalters, die Beinachse, Übergewicht, Bewegungsmangel und Unfälle. Ist es erstmal zu einer Schädigung des Knorpels gekommen, ist dieser nicht in der Lage sich von selbst zu regenerieren und das zerstörte Gewebe wieder aufzubauen. Die Folge ist ein zunehmender Abbau der Knorpelmasse verbunden mit einer Verminderung des Gelenkspalts bis hin zum Endstadium, bei dem ungeschützt Knochen auf Knochen reibt. Die Symptome der Arthrose sind je nach ihrem Entwicklungsgrad unterschiedlich. Sie beginnen zunächst mit Belastungs- und Anlaufschmerzen, insbesondere nach Ruhephasen, sowie Schwellungen und Ergüssen im Gelenk. Im fortgeschrittenen Stadium kommt es zum sogen. Ruheschmerz des betroffenen Gelenks, einem Schmerz der ohne jegliche Belastung sogar während der Nachtruhe auftritt. Folglich kommt es zu einer Verminderung des Bewegungsumfangs und einer Schonhaltung des Betroffenen. Individuell zum jeweiligen Stadium der Arthrose gibt es verschiedenste Verfahren der konservativen oder operativen Therapie, um eine schmerzfreie Situation und einen verbesserten Bewegungsumfang herbeiführen können.

 

 

 

 

Nichtoperative Therapie

 

Die konservative Therapie der Kniearthrose hängt nicht nur vom Stadium der Erkrankung, sondern auch von den Ansprüchen des Patienten und den damit verbundenen Lebensgewohnheiten ab. Ziel der Therapie ist es die Entzündungsherde und Schwellungen im Gelenk zu eliminieren. Hier kommen Medikamente wie nicht steroidale Antirheumatika und Nahrungsergänzungsmittel zum Einsatz.

Mitentscheidend ist, dass sich der Patient begleitend zur medikamentösen Versorgung regelmäßig bewegt und konsequent Physiotherapie betreibt. Die dadurch gesteigerte Muskelkraft und die Mobilisierung der Gelenke sind ein wesentlicher Baustein um die Symptomatik zu verbessern. Darüber hinaus haben sich in Vergangenheit auch Akupunkturbehandlungen sehr bewährt.

Bei einer gleichzeitigen Instabilität oder Muskelschwäche des Kniegelenks können unterstützend auch Schienen, orthopädische Pufferabsätze, Bandagen oder Tapeanlagen zum Einsatz kommen.

Eine weitere Möglichkeit zur Schmerzreduktion Therapie ist die intraartikuläre Injektion mit Kortison, die zu einer Reduzierung der Entzündung führt. Des weiteren kann durch die mehrfache Verwendung von Hyaluronsäure die Gleitfähigkeit des Gelenks auf geraume Sicht von bis zu mehreren Jahren verbessert werden.

Möchten Sie jedoch  auf Medikamente dieser Art verzichten, steht die Eigenblut Injektionstherapie zur Verfügung bei der  hochkonzentrierte, körpereigene Wachstumsfaktoren aus dem Blutplasma in das Gelenk injiziert werden. Diese Wachstumsfaktoren, gewonnen aus dem eigenen Blut, sind in der Lage Heilungsprozesse im geschädigten Gelenkknorpel anzuregen.

 

 

Operative Therapie

 

Umstellungsosteotomie

 

Im Fall einer angeborenen oder z.B. durch einen Unfall erworbenen unphysiologischen X- oder O-Beinachse,  ist die Belastung einseitig auf die äußere (X-Bein) oder innere (O-Bein) Seite des Kniegelenks erhöht und führt dadurch zu isolierten Verschleißerscheinungen, also einer Arthrose in diesem Areal. Durch eine Achsenkorrektur, bei der das Bein wieder in eine gerade Position gebracht wird, kann das Fortschreiten des progressiven Knorpelschadens unterbunden - und der Schmerz behoben werden. Eine im Vorfeld millimetergenaue computerunterstützte Planung  der durchzuführenden Operation gewährleistet einen hochpräzisen Eingriff mit entsprechendem Erfolg.


 

Schlittenprothese

 

Eine Arthrose im Kniegelenk kann sich über die gesamte Fläche der Knochenstruktur innerhalb des Gelenks erstrecken oder isoliert auf der Innen- oder Außenseite des Gelenks befinden. Bei einer isolierten Arthrose besteht die Möglichkeit, nur diesen Teil des Gelenks, mittels „Schlittenprothese“, zu ersetzen. Die stabilisierenden Bänder des Kniegelenks werden bei dieser Operation komplett erhalten und das Implantat entsprechend der individuellen Bandspannungen eingesetzt, wodurch eine exakte Wiederherstellung des ursprünglichen Bewegungsumfangs erreicht wird.

Die  verwendeten Titan - Implantate werden entsprechend der Größe vom Unterschenkel und Oberschenkel genau angepasst. Ein angepasstes Polyethylen übernimmt dabei die Aufgabe des Meniskus um einen optimalen Bewegungsablauf zu ermöglichen. Bereits einen Tag nach dem Eingriff kann der Patient mit Bewegungsübungen beginnen und das Kniegelenk teilbelasten.
 

 

 

 

Totalersatz des Kniegelenkes

 

Im Falle einer weit fortgeschrittenen Kniegelenksarthrose, bei der alle Anteile des Gelenks betroffen sind, kommt eine Totalendoprothese zum Einsatz. Diese entspricht einem Kniegelenk in seiner Gesamtheit. Unter Verwendung einer solchen Prothese können im gleichen Eingriff auch Beinachsenfehler, Beinlängendifferenzen und die Funktion dauerhaft geschädigter Bänder ausgeglichen und ersetzt werden.

 

Da sich die Anatomie von Knochen zu Knochen nicht nur zwischen Frauen und Männern deutlich voneinander unterscheidet, sondern auch innerhalb ein und des selben Geschlechts, muss für jeden Patienten ein individuelles System einer Totalendoprothese berechnet und angepasst werden. Die von mir verwendeten Methoden zur Berechnung des entsprechenden Gelenkersatzes gewährleisten die Übernahme der bereits bestehenden Anatomie unter Berücksichtigung der optimalen Funktion. Wie auch bei der Schlittenprothese werden bei dieser Operation die Bänder des Kniegelenks erhalten, so dass nach dem Eingriff die physiologische Stabilität und Beweglichkeit erhalten bleibt. Um dies zu gewährleisten verfügen wir über verschiedene Implantate, die sowohl zementiert als auch unzementiert verwendet werden können.


 

 

 

Nachbehandlung

 

Nach der Operation gilt es die Schmerzen über eine entsprechende Medikation so gering wie möglich zu halten und zeitnah mit der Mobilisation des Kniegelenks zu beginnen. Das Bewegen des Knies erfolgt zunächst passiv mehrmals täglich durch eine elektrische Bewegungsschiene und in enger Zusammenarbeit mit der Physiotherapie. Mit der Dauer dieser Therapie wird stufenweise der Bewegungsumfang des Gelenks gesteigert ohne dass dabei Druck auf dem Knie lastet. Begleitend hierzu wird auch mit Physiotherapie begonnen um eine baldige Mobilisation auf Unterarmgehstützen zu erreichen. Sobald das Gehen an Krücken, lediglich unter Teilbelastung des operierten Knies, gut funktioniert, kann langsam mit der Steigerung der Belastung begonnen werden. Ob der Patient nach der Operation eine stationäre Reha - oder nur eine ambulante Physiotherapie besucht muss im Einzellfall im Team mit Ärzten und Therapeuten, unter Berücksichtigung des Patienten Wunsches, abgewogen werden.

Nach einem Zeitraum von ca. 6 Monaten sollte ein schmerzfreies und normales Gangbild ohne Unterarmgehstützen wieder erlangt werden.

 

Knieprothesenwechsel

Es können verschiedenen Ursachen vorliegen, die einen Wechsel einer Knieprothese notwendig machen. Gründe hierfür können eine Lockerung der Prothese aufgrund eines Infekts, wegen zu großer Beanspruchung oder infolge einer operationsbedingten Fehlbelastung sein. Die typischen Symptome sind Schmerzen und Instabilität, vor allem bei Belastung. Sollte sich nur das Polyethylen zwischen den beiden Titankomponenten abgenutzt haben, kann dies relativ einfach gewechselt werden. Bei einer Lockerung der Knochenkomponenten oder einer deutlichen Instabilität oder Fehlstellung hingegen muss die gesamte Prothese gewechselt werden.

Vor einer Entscheidung zu einem Wechsel führen wir mehrere klinische und radiologische sowie nuklearmedizinische Untersuchungen durch. Diese dienen auch der notwendigen Vorbereitungen für den Eingriff.

Dank unserer großen Erfahrung bei Wechseloperationen und der Beurteilung von Bandstabilität sowie unseres Wissens um die verschiedenen Ansprüche unserer Patienten und der verschiedenen Insuffizienzen nutzen wir - wie bei der Erstprothese - unterschiedlicher Prothesentypen. So ist es nicht nur möglich, eventuell auftretende Knochendefekte auszugleichen und das neue Kniegelenk auf die richtige Höhe zu platzieren, sondern auch eine Kniegelenkstabilität wiederherzustellen, falls diese durch die Lockerung oder die Erstimplantation verloren gegangen war.

 

Die Operation selber ist aufwändiger als eine Erstimplantation und dauert daher länger. In fast allen Fällen verwenden wir die ehemalige Narbe. Nur in schwierigen und massiv vernarbten Kniegelenkverhältnissen ziehen wir eine Erweiterung in Betracht, da nur eine perfekte Darstellung den Erfolg der Wechseloperation sicherstellt. Durch diese präzise Vorbereitung des Operationsgebietes können wir den Gelenkersatz entsprechend der Muskel- und Bandstruktur einsetzen und durch das Lösen von Vernarbungen den Schmerz nach der Operation deutlich reduzieren.

Die Nachbehandlung ist in den meisten Fällen identisch wie nach einer Erstimplantation. Sie umfasst eine frühzeitige Mobilisation, um Vernarbungen zu vermeiden und die schnelle Gehfähigkeit wieder her zu stellen – oftmals in Verbindung mit einer stationären Rehabilitation.

 

Knieprothesenwechsel: https://www.youtube.com/watch?v=Ai5wpRdzIMk



Gelockerte Prothese am Knie. Am Oberschenkel ist die Verbindung zwischen Knochen und Prothese aufgehoben

 


 

Kniescheibe / Patella

Die Kniescheibe / Patella ist ein flacher, scheibenförmiger Knochen, der vor dem Kniegelenk lokalisiert ist und fungiert als Sesambein in der Sehne des Musculus quadrizeps femoris. Ihre Aufgabe besteht aus dem Schutz des Kniegelenkes und der Verlängerung des Hebelarmes des vierköpfigen Oberschenkelmuskels. Darüber hinaus verringert sie durch ihre Knorpelfläche, in der Führung der Trochlea, den Gleitwiderstand der Patellasehne.

 

   

 

Kniescheibeninstabilität (Patellaluxation)

Der Kniescheibeninstabilität oder Patellaluxation ist ein Herausgleiten der Kniescheibe aus ihrer physiologischen „Führungsrinne“ im Oberschenkelknochen, der sogen. Trochlea. Bei der Instabilität des Kniescheibengelenkes unterscheidet man die seltene akute von der chronisch rezidivierenden Form, die 90% aller Instabilitäten ausmacht und meist angeboren ist.

Dieses, je nach Alter des Patienten, sehr schmerzhaftes Symptom, ist meistens eine angeborene Pathologie, kann aber auch in seltenen Fällen in Folge eines Traumas, etwa durch Bandrupturen, entstehen. Die Häufigkeit der Luxation hängt dabei von dem Grad der pathologischen Veränderung und der begleitenden Risikofaktoren ab und geht je nach Verlauf u.a. auch mit weiteren Gelenkschädigungen wie etwa einem Knorpelschaden einher. Je nachdem treten die Instabilitäten schon in der Kindheit und nicht nur in strecknahen sondern auch in gebeugter Kniestellung auf. Bevor wir die optimale Therapie einleiten, führen wir eine umfassende und exakte Untersuchung aller Risikofaktoren durch. Anhand umfangreicher klinischer und biomechanischer Forschungen haben wir neue Behandlungsstrategien entwickelt und publiziert, die inzwischen weltweit Routine geworden sind. Die Therapie muss dann individuell, je nach Stadium der Instabilität und Schweregrad der auslösenden Faktoren gewählt werden und erstreckt sich von konservativen Behandlungen bis zu einem operativen Kombinations-Eingriff. Bei schwach ausgeprägten Formen der Instabilität kann unter Umständen eine nicht-operative Therapieform gewählt werden; bei schwereren Fällen empfehlen wir jedoch, je nach Ausprägung der Instabilität, operative Einzel- oder Kombinationseingriffe.
 

Nichtoperative Therapie

Die konservative Therapie bei diesem Krankheitsbild beinhaltet verschiedene Maßnahmen die zu einer Besserung des Leidens führen können. Diese setzen sich zusammen aus Physiotherapie mit dem Kerngebiet des Stabilisationstrainings, so wie dem Tragen von Tapeverbänden oder Schienen. Auch das Verhalten im Alltag kann zu einer Besserung beitragen, in dem eine tiefe Knieflexion vermieden wird oder bestimmte Sportarten nicht ausgeübt werden. Auch speziell angefertigte Einlagen könne dazu beitragen, dass sich die Symptomatik deutlich verbessert und sich das Gangbild normalisiert. Schlagen konservative Therapien in all ihrer Vielfältigkeit langfristig nicht an und der Schmerz des Patienten stellt eine deutliche Verminderung der Lebensqualität dar, so sollte über einen operativen Eingriff nachgedacht werden.


Operative Therapie

Inzwischen ist bekannt, dass die wichtigste Struktur zur Stabilisierung der Patella gegen die luxierende Kraft des Oberschenkelmuskels ein Band zwischen Kniescheibe und Innenseite des Oberschenkels ist, das sog. „Mediale Patellofemorale Ligament“ – MPFL. Ist dieses aufgrund von Anomalitäten nicht richtig angelegt oder in der Folge einer Luxation gerissen, springt die Kniescheibe danach auch ohne weitere äußere Einwirkung aus ihrem Gleitlager. Folge davon sind Unsicherheiten im Alltag, eine eingeschränkte körperliche Aktivität und ein erhöhtes Risiko zur Entwicklung einer Arthrose. Weitere ausschlaggebende Risikofaktoren sind ein flaches oder gar vorgewölbtes Gleitlager für die Kniescheibe – die sog. Trochleadysplasie – aufgrund dieser der Kniescheibe die knöcherne Führung fehlt und sie leichter herausspringen kann. Auch eine Achsfehlstellung des Beines, wodurch sich das Gleitlager von der Kniescheibe entfernt und diese sich somit in einer ständigen luxierten Situation befindet, zählt zu den entscheidenden Risikofaktoren. In diesen Fällen führen wir eine Trochleaplastik oder gar eine Veränderung der Beinachse durch.


MPFL Rekonstruktion

In vielen Fällen ist die anatomische Rekonstruktion des medialen patellofemoralen Ligaments (MPFL) als einziger Eingriff ausreichend. Diese Operation wurde von uns entwickelt und publiziert und ist eine inzwischen mehrfach wissenschaftlich nachkontrollierte, weltweit angewandte Methode. Dabei entnehmen wir eine kleinere körpereigene Sehne aus der Innenseite des Oberschenkels (Gracilissehne), transplantieren sie in einer Doppelbündeltechnik, so dass sie anatomisch exakt anliegt und fixieren sie so, dass eine freie Beweglichkeit sofort möglich ist. Aussschlaggebend für den Erfolg des Eingriffes ist dabei die korrekte Platzierung des MPFL am Oberschenkel. Dieser Punkt wird aufgrund zahlreicher hochdotierter Arbeiten inzwischen „Schoettle point“ genannt. Im Vergleich zu früheren Operationen liegt die Erfolgsrate, bezogen auf die Stabilität, bei fast 100%. Die Erholungszeit ist verglichen mit früher angewendeten Operationstechniken deutlich verkürzt und die kosmetischen Ergebnisse sind hervorragend, da nur zwei kleine Schnitte erforderlich sind.

http://de.wikipedia.org/wiki/Schoettle_Point


VIDEOLINK

https://www.youtube.com/watch?v=TpPE01NCoy8

 

https://www.youtube.com/watch?v=QpWRvOC0IPU




Trochleadysplasie / Trochleaplastik

 

Bei einer hochgradigen Trochleadysplasie, bei der das Gleitlager für die Kniescheibe nicht nur flach, sondern sogar konvex und mit einem zusätzlichen Höcker versehen ist, kann mit einer MPFL-Rekonstruktion alleine keine Stabilität erreicht werden. Hier empfehlen wir zusätzlich eine Trochleaplastik durchzuführen, bei der das Kniescheibengleitlager (Trochlea) neu gestaltet wird. Auch diese Technik ist in ihrer inzwischen internationale angewandten Form auf intensive Arbeiten von PD Dr. med. Schöttle zurück zu führen, der diese Technik auch in den USA als Dozent operiert. Bei dieser Operation heben wir den Knorpel vom darunter liegenden Knorpel ab, vertiefen diesen anschließend entsprechend der eigentlichen Anatomie und formen so eine funktionsfähige Laufrinne. Die formbare Knorpelschuppe passen wir dann an das neue Knochenbett an und befestigen es mit Spezialankern und Fäden, die eine sichere Anheilung gewährleisten. Diese Operation wurde bislang nur von wenigen Ärzten und nur in einer offenen Technik durchgeführt. Wir können bei der Durchführung dieser Operation auf die weltweit längste Erfahrung zurück blicken und haben unsere mehrfach preisgekrönten Ergebnisse und Techniken in internationalen Fachzeitschriften publiziert. Zudem haben wir eine arthroskopische Technik entwickelt, mit der wir den Eingriff in geeigneten Fällen minimalinvasiv durchführen und somit die postoperativen Schmerzen und die Hospitalisationsdauer deutlich reduzieren können.

Vorderer Knieschmerz

Der vordere Knieschmerz – gerne auch chondropathia patellae genannt - findet häufig seinen Ursprung in der Wachstumsphase eines jungen Menschen, bei dem es zu einem Missverhältnis zwischen dem Längenwachstum zugunsten der Knochen gegenüber den Muskeln kommt. Dieses Missverhältnis kann aber auch erst in späteren Lebensjahren entstehen, z.B. als Folge eines Beinachsenfehlers, eines veränderten Gangbildes, einer Fußfehlstellung oder einer fehlenden Dehnung des Muskelapparats. Da die Schmerzen verstärkt im Jugend- oder frühen Erwachsenenalter auftreten, macht sich der Betroffene meist große Sorgen, da er befürchtet, dass die Schmerzen im Laufe der Jahre stärker werden und er an einem frühzeitigen Gelenkverschleiß, d.h. Arthrose, leidet. Der Verlauf der Erkrankung ist jedoch insgesamt gut. In der Mehrzahl der Fälle verschwinden die Schmerzen spontan.

Die mit der Quadrizepssehne verbundene Kniescheibe wird in Folge dessen mit deutlich erhöhtem Druck auf den sich darunter befindlichen Oberschenkelknochen gepresst und verursacht hierdurch Schmerzen in diesem Bereich und der umliegenden Weichteilstrukturen. Selbstverständlich kann es als Folge von Überlastung, Unfällen und Verletzungen des Kniegelenkes auch zur Ausbildung eines Schmerzsyndroms im Bereich der Kniescheibe kommen. Eine Überlastung kann unter anderem entstehen durch Sportarten mit hohen Sprunganteilen, Bergablaufen, aber auch Schuhe mit hohen Absätzen.. Die Diagnose „Chondropathia patellae“ kann der erfahrene Orthopäde oder Sportmediziner meist anhand der geschilderten Beschwerden und einer genauen ärztlichen Untersuchung stellen. Die Untersuchung beschränkt sich hierbei nicht nur auf das Kniegelenk und die Kniescheibe, es müssen vielmehr auch die für die Bewegungen im Kniegelenk verantwortlichen Muskeln und Sehnen sowie der Bandapparat des Kniegelenkes bezüglich ihrer Funktionen überprüft werden. Auch die Beurteilung der Beinachsen und der Fußform ist wichtig. Zusätzlich zur ärztlichen Untersuchung können apparative Untersuchungen zur Sicherung der Diagnose sinnvoll sein. Eine Röntgenuntersuchung des Kniegelenkes unter besonderer Berücksichtigung der Kniescheibe zeigt die Form, Stellung und Struktur der Knochen die das Kniegelenk bilden. Eine Kernspin Untersuchung (MRT) kann zudem Knorpelveränderungen darstellen.

 

Nicht operative Therapie

Bei stärkeren Beschwerden des Kniegelenkes sollte das Gelenk zunächst kurzfristig geschont werden. Die Anwendung von kühlenden, entzündungshemmenden Salben, Eis- oder Quarkpackungen unterstützen in der akuten Phase sehr effektiv die Beruhigung des schmerzhaften Gelenkes. Die Einnahme von entzündungshemmenden Tabletten ist kurzfristig allenfalls in Ausnahmefällen erforderlich. Die langfristige Behandlung erfolgt in erster Linie mit Physiotherapie. Schwerpunkte bilden hierbei einerseits die intensive Dehnung der meist verkürzten Oberschenkelmuskulatur. Andererseits kann eine dauerhafte Besserung der Schmerzen durch ein gezieltes Krafttraining, insbesondere der inneren Anteile der Oberschenkelmuskulatur erreicht werden. Stoffwechselanregende und durchblutungsfördernde Maßnahmen wie Elektrotherapie, Ultraschall oder Eislolly-Behandlung (Eisabreibungen für jeweils 10 bis 12 Minuten) können die oben genannten aktiven Maßnahmen unterstützen. Das Spritzen von Medikamenten ins Gelenk (z.B. Hyaluronsäure, homöopathische Präparate) sollte gut überlegt sein, ist aber bei Knorpelveränderungen an der Rückfläche der Kniescheibe oder ihres Gleitlagers sinnvoll.

 

Operative Therapie

Verbleiben trotz intensiver Physiotherapie Knieschmerzen, die die Lebensqualität des Patienten deutlich einschränken, ist eine arthroskopische Operation zu erwägen. Hierdurch soll der Lauf der Kniescheibe in der Rinne des Oberschenkelknochens bei Beugung des Kniegelenkes dauerhaft verbessert werden. Dies geschieht indem die Gelenkkapsel und die Verstärkungsbänder auf der Außenseite der Kniescheibe durchtrennt werden. Gleichzeitig können Schmerzrezeptoren an der Kniescheibe verödet werden und, soweit erforderlich, aufgerauhter Knorpel vorsichtig geglättet werden. Nach einer arthroskopischen Behandlung ist eine physiotherapeutische Nachbehandlung, wie sie oben geschildert wurde, sinnvoll.

Arthrose der Kniescheibe / Retropatellararthrose

Die Gründe für das Erlangen einer Arthrose an der Kniescheibe sind vielfältig und reichen von angeborenen verkürzten Bändern des Kniegelenkes bis hin zu beruflichen Tätigkeiten oder sportlichen Aktivitäten bei denen dieser Teil des Kniegelenkes in erhöhtem Maße beansprucht wird. Es kommen aber auch angeborene Missbildungen in Frage. Die Kniescheiben Arthrose entsteht isoliert. In vielen Fällen liegt eine Dysplasie mit Inkongruenz der Gelenkpartner vor. Hierfür sind oftmals Verletzungen wie Patellafrakturen oder Patellaluxationen verantwortlich.

 

Nichtoperative Therapie

Die konservative Therapie der Retropatellararthrose hängt nicht nur vom Stadium der Erkrankung ab sondern auch von den Ansprüchen des Patienten und den damit verbundenen Lebensgewohnheiten. Ziel der Therapie ist es die Entzündungsherde und Schwellungen im Gelenk zu eliminieren. Hier kommen Medikamente wie nicht steroidale Antiphlogistika zum Einsatz die sich in Vergangenheit gut bewährt haben. Auch Nahrungsergänzungsmittel können einen positiven Einfluss haben. Entscheidend ist aber, wie häufig in der konservativen Therapie, dass auch der Patient aktiv, begleitend zur medikamentösen Versorgung, sich regelmäßig bewegt und konsequent Physiotherapie durchgeführt wird. Die dadurch gesteigerte Muskelkraft und die Mobilisierung der Gelenke sind ein wesentlicher Baustein um die Symptomatik zu verbessern. Darüber hinaus haben sich auch Akupunkturbehandlungen sehr bewährt. Bei einer gleichzeitigen Instabilität oder Muskelschwäche des Kniegelenks können unterstützend auch Schienen, orthopädische Pufferabsätze, Bandagen oder Tapeanlagen zum Einsatz kommen. Eine weitere Möglichkeit der Therapie ist die intraartikuläre Injektion mit Kortison oder Hyaluronsäure die zu einer Reduzierung der Entzündung führt und dadurch die Gleitfähigkeit des Gelenks verbessert. Möchte der Patient auf Medikamente dieser Art verzichten steht die Eigenblut Injektionstherapie zur Verfügung bei der hochkonzentrierte, körpereigene Wachstumsfaktoren aus dem Blutplasma in das Gelenk injiziert werden. Diese Wachstumsfaktoren, gewonnen aus dem eigenen Blut, sind in der Lage Heilungsprozesse im geschädigten Gelenkknorpel anzuregen.

 

Operative Therapie

Tuberositasversatz

Der Idee, der Innen- und Vorverlagerung des Schienbeinhöckers (Tuberositas tibiae) liegt die Annahme zugrunde, dass die meisten Kniescheibenüberbelastungen am äußeren patellofemoralen Gelenk vorliegen und durch erhöhten Druck auf einen insuffizienten Knorpel entstehen. Durch eine Minimierung dieser Druckbelastung können wir die Schmerzen lindern. Allerdings müssen wir dazu im Vorfeld durch ein MRT genau festgestellt haben, dass das Problem tatsächlich in diesem Gelenkabschnitt liegt. Die Verschiebung der Kniescheibenführung nach innen und nach vorne berechnen wir anhand der von uns angefertigten Röntgenbilder und führen sie dann am Schienbein durch. Dabei wird der Winkel genau nach den notwendigen Entlastungen gerichtet, um sowohl den Druck von außen nach innen als auch nach vorne zu verschieben. Der verschobene Knochen wird mit 2 Schrauben gesichert. Nach einer behutsamen Physiotherapie von 6 Wochen, zur ersten Knocheneinheilung, können Sie im Anschluss die Belastung schnell steigern.

 

Äußere Kapselverlängerung (lateral release)

Hintergrund:

Bei der äußeren Kapselerweiterung wird die äußere patellofemorale Kontaktfläche entlastet und nach innen verlagert. Dies funktioniert vor allem dann, wenn der äußere Bandapparat verkürzt ist und die Kniescheibe auf den Oberschenkelknochen zieht.

 

WAVE – Miniprothese/Oberflächenersatz (nach Schöttle)

Die 2009 von mir entwickelte WAVE – Miniprothese kommt zum Einsatz, wenn bei einer isolierten Arthrose des Femoropatellargelenks und gleichzeitiger starker Fehlstellung der Kniescheibe nach außen, ein arthroskopisches laterales Release mit Denervation der Kniescheibe nicht Erfolg versprechend scheint oder bei bereits durchgeführter Arthroskopie nicht den gewünschten Erfolg erzielen konnte.

Die anatomisch geformte WAVE – Prothese ist derzeit die dünnste und gleichzeitig stabilste Form eines künstlichen Kniescheiben – Gelenkersatzes, bei der die Anatomie in allen Details (Radien/ Krümmung des Oberschenekelknochens) nachempfunden wurde. Die sehr guten Ergebnisse dieses Gelenkersatzes haben dazu geführt, dass die WAVE – Prothese inzwischen weltweit in den führenden Kliniken zum Einsatz kommt.

Gegenüber vorherigen Modellen hat die WAVE – Prothese den Vorteil, dass es bei diesem Eingriff nicht zu einem Verlust des Knochens kommt. Sie muss nicht wie viele andere Prothesen in den Knochen Zementiert werden und es entstehen keine Überstände die gelegentlich nach der Operation Schmerzen verursachen können.

Ein weiterer Vorteil des WAVE – Oberflächenersatzes, neben den Knochen schonenden Eigenschaften, ist die Art ihrer Fixierung. Die WAVE – Prothese wird mittels einer Schraube in den darunter liegenden, gesunden Knochen befestigt, was nicht nur eine schnelle biologische Einheilung mit sich bringt, sondern auch im Falle eines Wechsels zu keinem Knochensubstanzverlust führt wie dies bei einzementierten Prothesen der Fall ist.

 

 

 

Verpflanzung gezüchteter Knorpel (autologe Chondrozyten-Transplantation)

Seit mehr als 10 Jahren wird die Transplantation eigener gezüchteter Knorpelzellen (autologe Chondrozyten-Transplantation ACT) erfolgreich zur Rekonstruktion fehlender oder verletzter Knorpel eingesetzt - vor allem bei traumatischen und oberflächlichen Defekten ohne Knochenbeteiligung. Die Indikation zur ACT muss daher sehr überlegt gestellt werden und hat ihre Grenzen wie zum Beispiel im Alter oder dem Status des Knorpeldefektes. ACT eignet sich auch nicht zur Behandlung der Arthrose, also der flächenhaften Abnutzung des Knorpels. Auch hinter der Kniescheibe ist der Knorpelersatz selbst bei jungen Patienten derzeit nur in Einzelfällen möglich, da die dort herrschenden Scherkräfte zu hoch für das derzeitige Material sind. Optimale Ergebnisse hingegen werden bei Defekten erzielt, die für die Verwendung von Debridement, der Mikrofrakturierung und auch der Knochen-Knorpeltransplantation zu groß sind.

Für die autologe Chondrozytentransplantation sind immer zwei Eingriffe nötig: In einem ersten Eingriff entnehmen wir Ihnen während einer Arthroskopie, aus einem nicht belasteten Kniegelenksanteil, eine minimale Menge Knorpelzellen, die dann in einem zertifizierten Labor vermehrt werden. Wenn nach ca. 3-6 Wochen die notwendige Zellzahl erreicht ist, reimplantieren wir die Knorpelzellen in die Defektzone. Nachdem das Knie über der Defektstelle eröffnet wurde, wird die Grösse der Defektzone genau bestimmt und eine Spezialfolie als Trägersubstanz genau auf diese Grösse zurechtgeschnitten. Diese Folie hat ein 3-dimenisonales Kollagengerüst und kann die Knorpelzellen optimal aufnehmen und gegen mechanischen Druck schützen. Sobald die Zellen auf die Matrix aufgebracht worden sind, wird die Matrix mit selbstauflösenden Fäden an die gesunde Knorpelumgebung angenäht, so dass keine Lücken entstehen.

 

Sportmedizin

"Der Begriff Sportmedizin und das damit verbundene Studium umfasst theoretische und praktische Medizin. Sie untersucht den Einfluss von Bewegung, Training und Sport sowie Bewegungsmangel auf den gesunden und kranken Menschen jeder Alterstufe, um die Befunde der Prävention, Therapie und Rehabilitation den Sporttreibenden dienlich zu machen." Diese Beschreibung aus dem Jahre 1958 von Wildor Hollmann wurde 1977 als offizielle Definition vom Weltverband für Sportmedizin (FIMS) übernommen.

 

 

Dementsprechend vielseitig gestaltet sich heute das Fachgebiet der Sportmedizin und erstreckt sich teilweise auch in andere medizinische Bereiche außerhalb der Orthopädie. In meiner Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie am Isarklinikum in München behandeln wir täglich vom Freizeit- bis zum Profisportler und solche die gerne wieder einmal Sport treiben würden, dies aber aufgrund von körperlichen Beschwerden nicht können. Dabei bieten wir alle Therapien der sportmedizinischen Behandlung und Betreuung, wie K-Taping, ACP, spezifische Sporttherapie, Stammzellen Therapie, Gewichtskontrolle und vieles mehr an. Darüber hinaus verfügen wir über ein riesiges Netzwerk von Therapeuten und Trainern die bei ihrer Behandlung eng mit uns zusammen arbeiten.

Orthobiologie / Stammzelltherapie

Orthobiolgie


Der Begriff „Orthobiologie“ umfasst sämtliche Methoden die durch den Einsatz von körpereigenen Zellen, Botenstoffen und Medikamenten, Heilungsprozesse im Körper verbessern oder beschleunigen. Im Fokus dieser Anwendungen steht vor allem die Regeneration von Knorpel – und Knochenschäden sowie die Beschleunigung von Heilungsprozessen bei Muskel – und Sehnenverletzungen.

 



Stammzelltherapie


Das Verfahren der Stammzelltherapie wird angewendet bei Knorpelschäden, Bandverletzungen oder Knochennekrosen. Nach fundierter Diagnose des jeweiligen Krankheitsbildes anhand von bildgebenden Verfahren werden dem Patienten  aus dessen Bauch Fettgewebe entnommen und die darin enthaltenen pluripotenten Stammzellen extrahiert, die noch während des gleichen Eingriffs in die betreffende Lokalisation appliziert werden können. Muss bei diesem Eingriff keine zusätzliche Arthroskopie durchgeführt werden, kann die gesamte Prozedur ohne Vollnarkose erfolgen.

Die nun verabreichten Stammzellen sind aufgrund ihrer biologischen Beschaffenheit in der Lage, den Schaden des Gewebes zu „erkennen“ und beginnen unmittelbar mit dem Wiederaufbau des zerstörten Gewebes. Je nach Ausmaß der pathologischen Veränderung ist der Heilungsprozess nach etwa 12 Monaten abgeschlossen. In schwerwiegenden Fällen kann es vorkommen, dass eine weitere Injektion von körpereigenen Stammzellen notwendig ist. Die jüngste Vergangenheit hat gezeigt dass wir mit Hilfe dieser Therapieform Prothesen häufig vermeiden können und der Patient langfristig sein eigenes, nun gesundes, Gelenk behalten kann.

Innovationen

Schon immer war es mein Bestreben bestehende Verfahren in der Medizin zu hinterfragen und diese hinsichtlich ihrer Effizienz und ihrer Anwendung zu verbessern. Aus dieser, mir selbst entgegen gebrachten Erwartung heraus, sowie dem Anspruch an Perfektion meiner eigenen Arbeit gegenüber, entwickelte ich in den vergangenen Jahren mehrere Neuheiten in der Kniechirurgie und deren Nachbehandlung. Inzwischen werden diese Innovationen weltweit an den führenden Kliniken eingesetzt und haben sich dort fest etabliert. 

 

 

 

Wave Miniprothese

Die 2009 von mir entwickelte WAVE – Miniprothese kommt bei einer isolierten Arthrose des Femoropatellargelenks  zum Einsatz, wenn biologische Verfahren und entlastende operative Verfahren ausgeschöpft sind. 
Die anatomisch geformte WAVE – Prothese ist derzeit der einzige Gelenkersatz, bei der die Anatomie in allen Details mit verschiedenen Krümmungen entsprechend des Oberschenekelknochens nahezu massgeschneidert angepasst werden kann. Da sie gleichzeitig die dünnste auf dem Markt existierende Prothese ist, ist der Knochenverlust marginal und es gibt auch keine Probleme mit einem Überstand und dadurch erhöhten, schmerzauslösenden Drücken zwischen Kniescheibe und Oberschenkel.
Ein weiterer Vorteil des WAVE – Oberflächenersatzes ist die Art ihrer Fixierung: Die WAVE – Prothese wird mittels einer Schraube in den darunter liegenden, gesunden Knochen befestigt, was eine schnelle biologische Einheilung mit sich bringt.
Diese Eigenschaft und die sehr guten Ergebnisse dieses Gelenkersatzes im Alltag und beim Sport haben dazu geführt, dass die WAVE – Prothese inzwischen weltweit in den führenden Kliniken zum Einsatz kommt.

Schöttle Point

Im Jahr 2004, lange bevor die MPFL Rekonstruktion international als „state of the art“ Operation zur Behandlung der Kniescheibeninstabilität anerkannt wurde, konnte ich im Rahmen meiner Habilitation den biomechanischen Beweis zur Wirkung dieses Bandes antreten. Es zeigte sich jedoch, dass der Schlüsselpunkt bei diesem Eingriff die richtige Platzierung am Oberschenkelknochen ist. Mir gelang es, mittels verschiedener Untersuchungen, den korrekten Punkt für den intraoperativen Gebrauch zu identifizieren und zu publizieren. Die US Amerikaner waren die ersten Kollegen, die diesen Punkt dann „Schoettle Point“ nannten und ihn inzwischen in den Fragenkatalog für die orthopädische Facharztprüfung aufgenommen haben. 

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Schoettle_Point

Dynamische HKB-Schiene

Es ist bekannt das eine frühzeitig erkannte Verletzung des hinteren Kreuzbandes ohne Begleitverletzungen konservativ - also ohne Operation - behandelt werden kann. Diese Behandlung bestand jedoch aus einer vollkommenen Ruhigstellung in Streckung, so dass die Patienten ein Muskeldefzit entwickelten, dass sie aufholen mussten, die Schiene oftmals nicht konsequent getragen wurde und auch Bewegungsdefizite die Folge waren..
Um all diesen Problemen aus dem Weg zu gehen entwickelte ich zusammen mit Orthopädietechnikern eine Schiene die das Schienbein mit einer kontrollierten Kraft nach vorne schiebt, damit das hintere Kreuzband entlastet und gleichzeitig eine Bewegung zulässt. Somit wurde der Tragekomfort und damit die Bereitschaft des Patienten zum Tragen der Schiene erhöht und das Muskeldefizit minimiert. Erster renommierter Patient war Patrick Herrmann des ersten Fussball bundeslegisten Mönchen Gladbach, der somit ohne Operation wieder aufs Spielfeld zurückkehren konnte.

Patellofemorale Schiene

Daurch, dass wir durch unsere zahlreichen Eingriffe und Behandlungen täglich mit Kniescheibeninstabilitäten zu tun haben, haben wir auch unwillkürlich mit den derzeit auf dem Markt üblichen Knieschiebenbandagen zu tun. Nicht alle konnten das halten was sie versprachen und die Kniescheibe tatsächlich stabilisieren. Daher entwickelten wir eine Softbandage, die nicht nur den Muskeltonus aufrecht erhalten - , sondern auch gleichzeitig die Kniescheibe zentrieren und stabilisieren kann.

MPFL-Rekonstruktion

Im Jahr 2002 fing ich an der Universität in Zürich an mich mit der Kniescheibeninstabilität zu beschäftigen. Dieses bis dahin wenig erforschte Gelenk nahm mich dermassen in seinen Bann, dass ich von 2004-2005 an der Charité in Berlin darüber forschte und auch habilitierte. In dieser Zeit konnte ich beweisen, dass die MPFL Rekonstruktion DAS probate Mittel ist, um die Kniescheibe operativ zu stabilisieren. Über die folgenden Jahre wurde die Technik ausgefeilter, bis 2008 die „Schöttle“ Technik entstand, die bis heute in ihrer Art nicht verändert wurde und weltweit bereits mehrere 100.000 mal operiert wurde.

Aktuelle Termine

 

 

 

 

 

Mitgliedschaften

  •  
  • Veranstalter und Präsident des internationalen Knee update Kongresses in Davos
  • AGA – deutschsprachige Vereinigung für Arthroskopie
  • AGA Knie Komitee
  • Vorsitz / Präsident des AGA Komitee Patellofemoral
  • ESSKA
  • IPSG – international patellofemoral study group
  • EKA – European Society For Knee Arthroplasty
  • ISAKOS
  • Internationaler Instructor für ARTHREX
  • Internationaler Instructor für Arthrosurface

 

 

 

Kontakt

Haben Sie eine Fragen oder eine Nachricht an uns? Bitte kontaktieren Sie uns durch das untenstehende Online-Kontaktformular oder den untenstehend Link zu Ihrem E-Mail-Browser.
Wir werden Ihre Anfrage umgehend bearbeiten.

Besuchen Sie uns

Impressum

PD Dr. med. Philip Schöttle Facharzt für Orthopädie  

Friedrichstrasse 36

80801 München

Web: www.isarklinikum.de

E-Mail: ortho(at)isarklinikum(dot)de

Sprechzeiten: Montag bis Freitag nach Vereinbarung

 

Zuständige Aufsichtsbehörde:

Bayer. Landesärztekammer. Die Berufsordnung der zuständigen Aufsichtsbehörde finden Sie auf der Website der Bayer. Landesärztekammer.

Zugehörige KV: KVB München Stadt / Land Die Berufsbezeichnung Arzt wurde in Deutschland verliehen.

 

Gestaltung und Realisierung:

Amphlett Advertising Sabine Amphlett

Giselastr. 6 Rgb 

80802 München

www.aplusd.com

 

Rechtliche Hinweise

1. Inhalt des Onlineangebotes

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. 

 

2. Verweise und Links 

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten ("Hyperlinks"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten hat der Autor keinerlei Einfluss. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen, Linkverzeichnissen, Mailinglisten und in allen anderen Formen von Datenbanken, auf deren Inhalt externe Schreibzugriffe möglich sind. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. 

 

3. Urheber- und Kennzeichenrecht

Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen. Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluss zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind! Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet. 

 

4. Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses

Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Das Impressum gilt auch für folgende Social Media Profile: Facebook